Entertainment

Blogparade: Was sind deine Lieblingsserien?

Peer von Streaming-geraete.de hat zur Blogparade aufgerufen: Was sind deine Lieblingsserien? und da ich viele Serien gucke,fühle ich mich da angesprochen 🙂

Vorbereitung ist alles

Zunächst einmal ein kleines Geständnis: Ja, ich bin ein Serienjunkie.

Ich streame über mehrere Anbieter, weil ich die Auswahl schätze und ohnehin eher der Seriengucker bin. Bei mir gibt es Sky, Amazon Prime und Netflix. Die Mischung ist nicht schlecht, wobei ich in letzter Zeit das Ping Pong zwischen Sky und den anderen feststelle. Was bei Sky nicht mehr oder nur eine Weile nicht verfügbar ist taucht bei Netflix auf.

Alle drei haben einige gute Eigenproduktionen, dazu aber gleich mehr. Was ich sehr schätze an allen Anbietern: Download und offline gucken. Ist insbesondere unterwegs wirklich praktisch. Ich lade mir dann die einzelnen Folgen der Serien runter und kann sie auch im Funkloch noch gucken.

Wie alles begann …..

Meine erste Serie, und der Beginn der Leidenschaft, war Akte X. Ich habe alle Staffeln gesehen und gucke die auch heute noch gerne. Einmal angefixt muss es natürlich weitergehen und so war dann der Seriengucker in mir geboren. Während es früher noch üblich war wirklich eine ganze Woche auf die neue Folge zu warten, ist das ja heute glücklicherweise nicht mehr nötig. Aber so war das damals und es war auch irgendwie spannend. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, es gibt Serien im Überfluss und immer mehr Filme werden zu Serien verarbeitet. Manches davon ist gut (Bates Motel als Vorgeschichte zu Psycho z.B.), manches irgendwie nicht (The Purge, kommt aus meiner Sicht nicht an den Film ran).

Meine Top 5 der Serien„Klassiker“

  • Akte X – Jede neue Folge DAS Gesprächsthema. Und dann die Kombi Scully&Mulder, das war einfach echt gut gemacht. Und Chris Carter und Vince Gilligan haben da wirklich etwas schönes geschaffen, Spannung, eine Prise Lovestory, ein wenig Verschwörung und immer alles sehr geheimnisvoll. Fun Fact: Vince Gilligan hat danach Breaking Bad geschaffen, Gillian Anderson hat The Fall – Tod in Belfast (auch sehr gut!) gemacht und David Duchovny ist bei Californication gelandet. Beide bleiben für mich trotzdem immer Mulder&Scully.
  • Picket Fences – Hach ja, kontrovers aber verdammt gut. Gucke ich auch noch gerne, einfach weil es damals umstritten war. Produzent war damals David E. Kelley der heute quasi dauerhaft mit irgendeiner Serie vertreten ist.
  • Twin Peaks – Nach wie vor gleichauf mit Akte X für mich. Twink Peaks ist so abgefahren, es ist einfach richtig gut. Ich bin allerdings auch ein David Lynch „Fan“, insofern wundert das jetzt keinen. Damn good Coffee!
  • The Sopranos – Erheiternd, zuckersüß und gleichzeitig brutal. Gute Mischung und da ich die Klassiker wie Der Pate und Goodfellas sehr mag war The Sopranos eigentlich ein Muss. Schöne Mafiaserie mit guten Witzen.
  • Sex and the City – Tja, Frauenklassiker. Gucke ich auch heute noch gerne. Carrie die ihren Mr. Big sucht, suchen wir den nicht alle? Und verpackt in das High Society Leben diese kleinen, aber feinen Kolumnen. Mit einem heiterem Blick auf die Weiblichkeit.

Meine Top 5 Serien auf Netflix

  • Stranger Things – als Kind der 80ger genau mein Ding. Und auch wenn es stellenweise wie eine Jugendserie anmutet steckt viel mehr in Stranger Things, übrigens auch ein guter Soundtrack. Und alles in allem ein Blick auf die 80ger gepaart mit Mystery. Fand ich gut!
  • Dark – Deutsche Eigenproduktion von Netflix und wirklich gelungen! Sehr gute Story, Topp Besetzung und wirklich spannend gemacht. Ich warte auf die neue Staffel!
  • You – Du wirst mich lieben – Dazu hatte ich hier was geschrieben: You – Du wirst mich lieben
  • Blacklist – Seit der ersten Folge bin ich dabei. Sehr gut besetzt mit James Spader als Ramond Reddington (oder auch nicht), bekannt aus Boston Legal. Er hat einen selten guten Charme, spielt den gewieften Verbrecher mitunter sehr sympatisch und allgemein ist die Serie sehr gut gemacht.
  • American Horror Story – die erste Staffel fand ich schon verdammt gut und es hat angehalten. 5 Staffeln mit unverändertem Cast, immer andere Story und immer findet man die Klassiker aus der Welt der Serienmörder, Sadisten und Mythen wieder. Sehr gut gemacht, auch wenn es 2,3 Staffeln gibt die ein wenig lascher sind. Insgesamt einer meiner Lieblingsserien.

Meine Top 5 Serien auf Amazon Prime

  • The Boys – Herrlich! Schwarzer Humor, Superhelden die eigentlich keine sind, Egomanen und die Naiven. Viel BoomBoom und wenig Anspruch, aber die Kombination ist einfach gut gemacht. Abseits vom Marvel Hype einfach die Superhelden mal anders zeigen fand ich gut gelungen.
  • Good Omens – Ebenfalls sehr humorvoll. Da verliert der Erzengel versehentlich den Heiland und schon beginnt das Chaos. Wirklich witzig und sehr häufig mit Anspielungen auf die Kirche, immer mit einem Unterton. Gut gemacht, harmonischer Cast.
  • Hunters – Diese Serie war für mich eine Überraschung. Sie packt das sehr heikle Thema des Holocaust an und spielt nach dem Zweiten Weltkrieg in Amerika. Die Nazijäger sind eine Gruppe von Juden die Nazis in den USA aufspüren und töten. Soweit die Grundstory. Sehr gut umgesetzt wie ich finde und manchmal am Rande des guten Geschmacks, aber dafür spannend bis zur letzten Minute.
  • Taboo – Tom Hardy als James Delaney im Jahre 1814. Super gespielt, sehr düster und spannend. Es geht um Macht, Intrigen, Liebe und Wut. Alles in einem Plot der spannend bleibt, allen voran ein brillianter Tom Hardy.
  • Beat – Eigenproduktion von Amazon, deutscher Cast und alles spielt in der Berliner Technoszene. Beat ist ein DJ der jeden kennt, voll im Techno-Universum verankert. Er wird angeworben von einem Europäischen Geheimdienst um Organhändlern auf die Spur zu kommen. Überzeugend gespielt, teilweise sehr tiefgründig und wirklich gut gemacht.

Meine Top 5 Serien auf Sky

  • Patrick Melrose – Benedict Cumberbatch spielt Patrick Melrose, ein leidender Mensch der mit Alkohol und Drogen versucht seine Kindheitserlebnisse zu kompensieren.  Als sein Vater stirbt beschliesst Patrick sein Leben in den Griff zu bekommen und den Missbrauch durch den Vater zu verarbeiten. Immer wieder gibt es Einblicke in seine Kindheit und am Ende ergibt es alles ein Bild. Gute Miniserie, die teilweise wirklich traurig ist aber durch den unvergleichlichen Humor auch schöne Momente aufweist.
  • Das Boot – Umstrittene Eigenproduktion von Sky. Das Boot, also der Film, ist einer meiner Lieblingsfilme. Und ich war wirklich gespannt was Sky daraus machen wollte. Ja, es gibt teilweise große Parallelen zum Film, aber es ist kein Abklatsch. Staffel 1 fand ich sehr gut, von der Kulisse über den Cast bis hin zur Story hat alles gepasst. Staffel 2 war abenteuerlich, aber auch hier fand ich die schauspielerische Leistung großartig, die Story war etwas ……… abenteuerlich, aber okay.
  • Chernobyl – Ich war zwar noch klein als die Katastrophe von Tschernobyl passierte, aber ich kann mich an sie erinnern. Die Serie ist sehr düster, manchmal beklemmend und zeichnet die Katastrophe nach. Gelungen, wie ich finde. Keine Samthandschuhe, super gespielt und die Kulisse ist erschreckend ähnlich.
  • Big Little Lies – Dazu hatte ich hier etwas geschrieben: *Triggerwarnung* Big Little Lies
  • 8 Tage – Eigenproduktion von Sky mit deutscher Besetzung. 8 Tage bezeichnet die Zeit bis zum Eintritt einer Katastrophe. Die Serie begleitet verschiedene Menschen auf ihrem Weg zur Sicherung ihres Lebens und zeigt dabei nicht nur Mitgefühl und Zusammenhalt, sondern auch Egoismus und Härte. Ein Endzeitszenario was sehr gut gemacht ist und manchmal wirklich beklemmend daherkommt.

Die größte Enttäuschung, die größte Überraschung

Die größte Enttäuschung was Serien betrifft war für mich Lost. Fing genial an und ich war echt begeistert und dann lassen die Drehbuchschreiber das plump enden. Hängt mir immer noch nach, weil das Ende einfach nur missglückt war. Da hätte man richtig was draus machen können und dann sowas. Dennoch ist Lost, zumindest bis zur 4. Staffel sehenswert. Vor allem weil viele Eastereggs drin sind und man immer schwankt zwischen Realität und Wahn.

Die größte Überraschung was Serien betrifft war für mich Mindhunter. Irgendwann hatte ich Lust auf eine neue Serie und bin bei der ersten Folge Mindhunter gelandet. Zu meiner Überraschung eine wirklich gute Serie, leider bisher nur 2 Staffeln. Es geht um die Anfänge des Profilings beim FBI. Interviews mit Serienmördern werden geführt und daraus werden Schlüsse gezogen für die Art des Profilings wie wir es heute kennen. Ganz nebenbei nimmt die Serie noch die Problematik der Rassenunruhen in Amerika mit auf. Überall wird geraucht und der Whisky ist auch immer griffbereit. Die Serie hat Charme, ist spannend und war für mich eine Überraschung.

Mainstream

Ein paar Mainstreamserien gucke ich auch: The Walking Dead (in der 10. Staffel endlich mal wieder mit etwas Schwung), Game of Thrones (ja, jede Folge),Star Trek (da fand ich Enterprise sehr gut), einige der Marvel Serien und so viele mehr.

Aktuell gucke ich Aquarius, auch sehr spannend gemacht.

Guckt ihr Serien? Welche schaut ihr aktuell?

 

Über den Autor

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz