Kunterbunt

Clare´s Law – Dokumentation aus Großbritannien über häusliche Gewalt

Vor ein paar Tagen bin ich in der Mediathek von ZDFinfo hängen geblieben und habe mir die Reihe „Täter im Netz“ angeschaut. Die Folge „Der Fall Appleton“ hat mich zum Nachdenken gebracht.

Liebe auslöschen

Clare Wood war eine schöne Frau im Besten Alter, eine Frau die neu beginnen wollte, die nach einer ernsthaften, gleichberechtigten Beziehung suchte. Was macht man also in der heutigen Zeit? Genau, man datet online. So auch Clare. In der Dokumentation wird gut herausgearbeitet in welchem Zustand Clare zum Zeitpunkt der Partnersuche war: Noch verletzt aus der vorherigen Beziehung, Tendenz zu Depression, wenig Selbstwertgefühl, Liebesbedürftig.

Sie traf George Appleton online. Wahrscheinlich war sie das perfekte Opfer auf dem Silbertablett. Er umgarnte sie, eroberte sie und rechnete nicht mit Widerstand. Clare wollte sich nicht unterordnen, wollte sein Fremdgehen und sein gewalttätiges Verhalten nicht hinnehmen. Es kam zur Trennung mit Polizeiverweis, massives Stalking. Aus – für die Macher der Reportage – unerklärlichen Gründen trifft Clare sich nach einer Zeit wieder mit George. So abwegig ist es nicht, George wird mit starken narzisstischen Zügen beschrieben und er wird Clare wohl oder übel mit massiven Love Bombing schlichtweg eingefangen haben. Aber auch dieses Mal möchte Clare keine Beziehung mit einem Mann der andere Frauen hat. Sie verlässt ihn abermals. Diese Trennung bezahlt sie mit ihrem Leben. George Appleton demütigt sie ein letztes Mal und zündet dann ihre Leiche an. Pure Zerstörungswut, reines Auslöschen.

Wer sich die Doku anschauen möchte:

Clare´s Law – Opferschutz?

Clares Tod hat etwas in Bewegung gesetzt: In Großbritannien gibt es nun das sog. „Clare´s Law“ (Englische Webseite: https://www.cambs.police.uk/information-and-services/Domestic-abuse/Clares-law)

Mit diesem Gesetz ist es möglich, potentielle Daten über einen Partner abzurufen die im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt stehen. Nicht nur der oder die Partnerin können diese Anfrage stellen, sondern auch Dritte (wie z.B. Verwandte, Freunde). Es muss jedoch eine nachweisbare Beziehung zur betroffenen Person bestehen.

Ich habe mir Clare´s Law angeschaut und finde diese Möglichkeit gut. Es ist eine Form des Opferschutzes, allerdings prophylaktisch. Ja, der Täter muss dafür bereits in Erscheinung getreten sein. Aber die britische Polizei vermerkt auch Platzverweise und zurückgezogene Anzeigen. Es wäre also möglich bei auffälligem Verhalten eine entsprechende Anfrage zu stellen und somit Klarheit zu erhalten. Warum ich diese Möglichkeit gut finde? Weil es ein Schutz sein kann, weil bereits auffällig gewordene Menschen hier enttarnt werden können. Auch, weil ich die Möglichkeit gerne gehabt hätte. Denn dann wäre mir viel erspart geblieben. Natürlich hat einen Beigeschmack, aber nach allem was ich erlebt habe, finde ich diese Möglichkeit wirklich gut. Sie ist neutral, das ist kein „Hörensagen“ von Ex-Partnern, Freunden oder Bekannten. Das sind Fakten.

Clare´s Law in Deutschland vorstellbar?

Wahrscheinlich ist eine Form von Clare´s Law in Deutschland nicht vorstellbar. Schon allein aus Datenschutzgründen. Es handelt sich hierbei ja nicht um einen Pranger wie die Listen der Wohnorte von Sexualstraftätern. Es wäre eine Absicherung. Und wir wissen was für Monster da draussen Datingplattformen nutzen, in Bars Frauen ansprechen und auch sonst nicht um schöne Worte verlegen sind. Aber was wäre, wenn Du die Möglichkeit hättest eine solche Anfragen zu machen? Was wäre, wenn du nicht ins Ungewisse tappen müsstest obwohl du Anzeichen erkannt hast? Was wäre, wenn ……..

Einerseits verletzt es sicherlich die Privatsphäre der Menschen über die man die Abfrage stellt. Andererseits finde ich diese Verletzung vertretbar, wenn dadurch Gewalttaten verhindert werden können.

Wie seht ihr das?

Über den Autor

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz