Seelenhaus

Erkenntnisse der Selbstheilung – Die Freiheit

„Wenn du etwas loslässt,
bist du etwas glücklicher.
Wenn du viel loslässt,
bist du viel glücklicher.
Wenn du ganz loslässt,
bist du frei.“
Ajahn Chah

Frei werden

Ein aus meiner Sicht wesentlicher Aspekt der Selbstheilung ist das „frei werden“. Frei im Sinne von Unabhängig von der Bestätigung anderer, frei vom Schuldgefühl nichts richtig zu machen, frei vom Druck gefallen zu müssen, frei in Entscheidungen. Dieser Weg zum „frei werden“ ist dabei kein gerader, leichter Weg. Ganz im Gegenteil: die größten Kämpfe mit sich selbst werden wohl hier ausgefochten. Aber – ganz im Sinne des Lichts am Ende des Tunnels – der Weg lohnt sich. Denn irgendwann wird aus „frei werden“ ein „frei sein“.

Die Erkenntnis ist dabei wohl aller Anfang. Zu Erkennen dass man unterbewusst immer abhängig war und an diesem Punkt noch ist, von der Bestätigung anderer. Im Prinzip funktioniert man in einer nicht endenden Spirale des people pleasings. Weil man alles richtig machen, nicht auffallen und irgendwie dazugehören möchte. Und so gesellt sich dann das Schuldgefühl hinzu, man ist schuld daran wenn der andere schlechte Laune hat, man ist schuld an diesem und jenem und zieht sich dieses Schuldgefühl an. Wie einen Lumpenmantel, der passt zwar nicht so recht aber wir reden uns ein dass er passen muss, denn der andere sagt uns ja wir wären Schuld. Wir wären der Auslöser für überhaupt alles. Also meldet sich der Druck es jetzt aber wirklich richtig zu machen. Die Schuld „wieder gut zu machen“ damit der andere glücklich ist. Denn wenn der andere glücklich ist, dann ist er nett zu mir und dann habe ich wieder einen dieser Momente an dem ich mich festklammern kann wenn ich mal wieder alles falsch mache. Deshalb treffe ich auch keine Entscheidungen, denn der andere sagt ich träfe stets die falschen und Ahnung habe ich ja doch keine. Und so beginnt die Spirale von vorn.

So funktionieren toxische Beziehungen. Es ist nicht relevant welcher Art sie sind. Ob es Paar-Beziehungen sind, Familiäre Beziehungen, Freundschaften, Kollegiale Gefüge – sie haben alle im Grunde dieselben Muster. Einer der gefallen möchte und einer, der jemandem die Schuld geben möchte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jessica // Stehauffrau (@stehauf_frau)

Frei sein

Wird die Spirale aufgebogen und der Kreislauf durchbrochen ist es wie ein tiefes Aufatmen. Frei sein von der Bestätigung anderer ist für mich das tiefe Gefühl in mir zu ruhen. Ich brauche niemandem der mir Bestätigung gibt – gleich welcher Art. Denn ich weiss dass ich Stärken habe und diese auch einsetzen kann. Als ich den Rucksack voll mit Schuldgefühlen endlich ablegen konnte, war mir klar: Es ist nicht meine Schuld, nicht meine Verantwortung wenn im Leben des anderen Dinge schief laufen. Ich bin nicht verantwortlich für dessen Gefühle, Sichtweise oder Wohlergehen. Es ist nicht so, dass mir andere Menschen nun gänzlich egal wären. Nein, ich sorge mich nach wie vor um meine Lieblingsmenschen, jene die mir etwas bedeuten. Aber bei diesen Menschen bin ich genauso wenig verantwortlich für den deren Wohlergehen. Dieses ständige Schuldgefühl etwas verursacht zu haben, für etwas verantwortlich zu sein was nicht in meiner Macht steht und stand, hat mich viele Jahre zurückgehalten mich selbst wahrzunehmen. Ich war zu sehr damit beschäftigt anderen gerecht zu werden, ich hatte mich selbst nie auf dem Schirm. Und dann verstand ich: Ich muss nur einem Menschen gefallen: Mir selbst. Niemandem sonst. Das macht frei.

Entscheide Dich für Dich

Wenn Du dich für Dich entscheidest und in deinem Sinne Dinge angehst, kann es nur richtig sein. Vertrau auf dich, deine Stärken und verfolge deine Ziele. Niemand anderer wird Dir das geben können was Du dir selbst geben kannst.

Freiheit in all ihren Ausprägungen ist einer der Eckpfeiler der Selbstheilung. Frei sein, im Inneren und nach Außen, ist ein unglaublich gutes Gefühl. Und das kann Dir niemand nehmen, außer Du selbst.

In diesem Sinne: Stay strong!

Über die Autorin

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz