Seelenhaus

Erste Schritte „danach“ – Wichtige Stationen

KeineGewalt

Es gibt zwei Varianten aus einer toxischen Beziehung herauszugehen:

  • Das vorbereitete Verlassen oder
  • Die Flucht weil es notwendig ist

Das Gehen vorzubereiten hat den Vorteil die Dinge ordnen zu können, erfordert aber auch viel Kraft. Schließlich musst Du dafür sorgen alles möglichst geheim zu halten.

Die Flucht ist leider meistens absolut notwendig weil Du genau weißt, dass du sonst schlimmeres als „nur“ ein blaues Auge davon trägst.

Das Verlassen vorbereiten

Als erstes musst Du dir Gedanken darüber machen eine eigene Wohnung zu suchen. Vorab solltest Du dir die Frage stellen ob du in deinem gewohnten Umfeld bleiben kannst und möchtest. Die Gefahr dem oder der Ex immer wieder über den Weg zu laufen und andere Überschneidungen zu haben ist hier groß. Wenn du kannst, kündige deinen Job und fange woanders, in gebührlicher Entfernung neu an. Gerade wenn du es mit einem manipulativen Ex-Partner zu tun hast ist das die einzige Lösung. Vermeide jegliche Berührungspunkte und schaffe Dir ein neues, für Dich passendes Umfeld.

Solltest du es mit einem manipulativen, gefährlichen Ex-Partner zu haben informiere Dich über die Möglichkeiten des Schutzes: Gewaltschutz, Auskunftssperre, ggf. Jugendamt.

Die Wohnungssuche wird Zeit in Anspruch nehmen, ist aber wichtig. Du suchst dein neues Zuhause, den Ort an dem genesen wirst und der nur für Dich ist. Du wirst Abstriche machen müssen, aber das ist okay.

Packe Dir wichtige Dinge schon einmal ein, Stück für Stück und nicht zuviel auf einmal. Ganz wichtig: Sichere Unterlagen. Scanne oder kopiere wichtige Unterlagen, wie die Eheurkunde, Urkunden über Besitzverhältnisse, gemeinsame Schulden und alles was Dir wichtig erscheint. Du wirst es brauchen und die Neubeschaffung kostet nicht nur Geld, sondern auch Nerven.

Für den Fall der Fälle: Eine kleine Tasche mit ein paar Klamotten, Kosmetikartikeln und Dir wichtigen Dingen kann Dir mentale Sicherheit geben. Deponiere Sie an einem Ort den nur Du kennst. Falls du doch schnell weg musst hast du die Sicherheit wenigstens etwas dabei zu haben.

Die Flucht

Wenn du flüchten musst, aus welchen Gründen auch immer, versuche möglichst deinen Ausweis, die Krankenversicherungskarte und (falls vorhanden) deine Kontokarte mitzunehmen. Ein Handy ist gut, in jedem Fall musst du das GPS deaktivieren. Musst du flüchten suche Dir einen Ort an dem Du wirklich sicher sein kannst, wenn du niemanden hast zu dem gehen kannst, kontaktiere das Frauenhaus (ein Erfahrungsbericht zum Frauenhaus findet sich hier) und/oder die Polizei.

Erste Schritte „danach“

Du hast es geschafft, du bist raus. Das ist gut! Gönn Dir einen Moment zum durchatmen und fokussieren. Denn jetzt gilt es wichtige Schritte zu erledigen:

Wichtiges für den Anfang

  • Solltest du ein eigenes Konto haben und dein Ex-Partner eine Vollmacht: Lösche diese umgehend und lasse ggf. weitere vorhandene Kontokarten sperren. Solltest du mit deinem Ex-Partner ein Gemeinschaftskonto haben, hole deinen Teil des Geldes vom Konto und lege Dir umgehend ein neues Konto zu.
  • Ändere sofort Passwörter und Zugangsdaten von allem was wichtig ist, z.B. Onlinebanking, Facebook, E-Mail u.s.w.
  • Deaktiviere die Cloud und/oder ändere die Zugangsdaten
  • Suche Dir eine Wohnung in der Du dich wohl und sicher fühlst
  • No Contact ist wichtig, denn nur so schaffst du Abstand und kannst anfangen zu verarbeiten.

Sollte es notwendig sein:

  • Kontaktiere eine Beratungsstelle und hole Dir alle wichtigen Infos für das weitere Vorgehen.
  • Bei vorangegangener Gewalt und/oder anhaltender Bedrohung: Nimm Dir in jedem Fall einen Anwalt und erstatte Anzeige bei der Polizei. Solltest du in ein Frauenhaus geflüchtet sein, werden Dich die Mitarbeiter begleiten zur Polizei und zur Beweissicherung ins Krankenhaus. Das ist wichtig, selbst wenn deine Anzeige eingestellt wird hast du etwas in der Hand.
  • Bei vorangegangener Gewalt und/oder anhaltender Bedrohung: Beantrage – am Besten mit einem Anwalt – Gewaltschutz. Dieser umfasst auch ein Näherungsverbot und verschafft Dir erst einmal Ruhe.
  • Wenn du dich ummeldest achte darauf eine Auskunftssperre einzurichten. Solltest du einen Gewaltschutz haben reiche die Unterlagen beim Einwohnermeldeamt ein, dann geht es schneller.
  • Unterrichte deine Krankenkasse über den aktuellen Status und lasse auch dort eine Datenschutzsperre einrichten.
  • Lege Dir eine neue Handynummer zu und gib Sie nur Menschen denen du vertraust.

Sobald du Abstand geschaffen hast und zur Ruhe kommen kannst wird dein Körper reagieren. Den meisten geht es so, dass sie völlig erschöpft sind und phasenweise auch darüber nachdenken zurückzugehen. Halte Dir folgendes vor Augen: Du warst lange in einer nicht gesunden Beziehung gefangen, hast Dir Verhaltensweisen angeeignet um Dich zu schützen. Das führt zu einer Art Entzug, weil die Überforderung plötzlich wieder nur für sich und selbstbestimmt entscheiden zu können uns abgewöhnt wurde. Das ist nichts schlimmes, das ist leider die Konsequenz der Erfahrung. Diese Phase ist schwer und du wirst es schaffen, es wird wehtun,aber es lohnt sich.

Hilfe zur Selbsthilfe – eine kleine Sammlung hilfreicher Literatur für den Anfang um zu verstehen was Dir passiert ist und zu vermeiden es noch einmal zu erleben.

 

Über den Autor

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz