Entertainment

Amelie Fried – Die Spur des Schweigens

Als ich „Die Spur des Schweigens“ gesehen habe war mir irgendwie klar: Ich muss das lesen. Das Cover sah echt einladend aus und Amelie Fried ist mir keine Unbekannte. Mein Bauchgefühl war goldrichtig. Ein Buch was ich mit kurzer Unterbrechung an zwei Tagen durch hatte.

Die Spur des Schweigens beginnt lang zurück

Julia ist freie Journalistin, im „besten Alter“ und trägt ihre persönlichen Kriege mit sich aus. Zum einen wäre da die latente Unzufriedenheit im Job, weil sie um jeden Auftrag kämpfen muss und Artikel schreibt die weit ausserhalb ihres Interessengebietes liegen. Zum anderen ist da ihr wirklich schlechter Männergeschmack, der sich bei jeder Gelegenheit auch zeigt. Und dann wäre da noch ihre Familiengeschichte. Abgründe hat die Hauptfigur allemal genug für drei Romane.

Wie es das Schicksal so will erhält Julia einen Auftrag der sich mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz befasst. Für sie ein müdes Thema, Julia glaubt noch (leicht romantisch) daran, dass die Frau von heute sich doch einfach mal wehren kann. Dann aber wird es ein wenig interessanter: Der Arbeitsplatz ist ein renommiertes Forschungsinstitut und einer der Forscher ist in Julias Augen sehr attraktiv. Parallel dazu läuft ihr auf einer Pressekonferenz auch noch ein wirklich anständiger Mann über den Weg. Schon haben wir die erste Zwickmühle. Wir kennen das: Da steht ein netter, zuvorkommender Mann und da steht ein echtes Arschloch und wir landen natürlich beim Arschloch. Da kann man nichts machen, passiert natürlich auch Julia.

Damit nicht genug: Die Recherche zum Artikel enthüllt Verbindungen zu Julias Familiengeschichte. Ihr verschollener Bruder war in eben jenem Institut beschäftigt. Die Zusammenhänge werden immer klarer und damit wird dieser Erzählstrang fast schon wie ein Krimi. Das Verschwinden von Robert, Julias Bruder, wird ebenfalls thematisiert und entpuppt sich als weiterer, spannender Erzählstrang. Über die genauen Zusammenhänge spoilere ich jetzt mal nicht 🙂

Julia bereut sehr schnell ihre betrunkene Nacht mit der attraktiven Forscher, denn der erpresst sie mit einem Sexvideo. Dumm für ihn, Julia geht nicht auf die Erpressung ein. Sie steht ihre Frau und das sogar verdammt gut.

Das sagt Amelie Fried zu „Die Spur des Schweigens“:

Mehrere Erzählstränge gut kombiniert

Was sich zunächst als Ü30 Frauenproblemgeschichte liest entpuppt sich zu einem verdammt guten Buch. Hier werden vier Erzählstränge gekonnt miteinander kombiniert. Es geht um Liebe, um Familie, um Schuld, um das heisse Thema sexuelle Belästigung und ganz nebenbei auch um Freundschaft. Amelie Fried hat hier einen wirklich guten Roman geschrieben. So fesselnd dass ich es kaum zur Seite legen konnte. Man ist einfach „drin“ in der Geschichte und die Gedankengänge von Julia konnte ich mehr als einmal absolut nachvollziehen.

Von mir eine Leseempfehlung!

Amelie Fried
Die Spur des Schweigens
ISBN: 978-3453270480
22,00 € Hardcover, 12,99 € Kindle

Über den Autor

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz