Home Sweet Home

Ruheort Schlafzimmer – Pflanzen, Düfte und Co.

Das Schlafzimmer sollte der Raum sein, in dem Du zur Ruhe kommen kannst. Ein Ruhepol in der Wohnung. Ich hatte bis vor einiger Zeit auch im Schlafzimmer große Probleme wirklich zur Ruhe zu kommen, Schlaf zu finden. Mangels Ruhephasen und mit zunehmender Erschöpfung schien mir der Rat meiner Hausärztin es mit Schlafmittel zu versuchen durchaus verführerisch. Aber ich entschied mich zu belesen und sodann einiges auszuprobieren. Und so habe ich ihn dann doch geschaffen: Meinen Ruheort Schlafzimmer. Einige von diesen Erkenntnissen möchte ich nun mit euch Teilen: Pflanzen, Düfte und Co.

Pflanzen

Lange Zeit habe ich den Mythos geglaubt, Pflanzen würden im Schlafzimmer eher schädlich sein, weil sie nachts den Sauerstoff „klauen“. Aber umso mehr ich mich mit Raumklima beschäftige, umso weniger hatte der Mythos Bestand. Es ist eher das Gegenteil: Pflanzen im Schlafzimmer können den Schlaf verbessern. Und zudem sind sie eine schöne Deko.

In meinem Schlafzimmer haben sich diese hier bewährt gemacht:

Aloe Vera – Ist nicht nur für meinen Schlaf die beste Wahl. Der Allrounder ist faszinierend, denn die kleine Wüstenlilie gibt auch nachts Sauerstoff ab. Außerdem ernte ich regelmäßig Blätter und mache mir aus dem Fruchtfleisch frische Gesichtsmasken.

Jasmin – Ihr wird nachgesagt durch ihren Duft die Nerven zu beruhigen. Ich mag den Duft sehr, er ist besonders zur Blütezeit sehr intensiv.

Grünlilie – Die kleine, robuste Pflanze ist extrem Ablegerfreundlich und wächst sehr schnell. Ich habe vor nicht allzu langer eine Studie der NASA gelesen wonach die Grünlilie nicht nur die Luft filtert, sondern auch das Formaldehyd aus der Luft filtern kann.

Kaffeepflanze – Gibt viel Sauerstoff ab und ihre Blätter können als Tee zubereitet werden. Geschmacklich nah am Grünen Tee dran.

Demnächst werden noch Bogenhanf und ein Lavendel einziehen.

Zum einen mag ich es grün, ich finde das macht einen Raum heimelig und gemütlich. Zum anderen konnte ich feststellen, dass durch die Pflanzen die Luft besser ist. Die Pflanzen geben dem Raum auch etwas ruhiges und herzliches.

Düfte

Düfte sind etwas wirklich interessantes. Jeder von uns kann eine Erinnerung mit einem Duft verknüpfen, so als wäre die Nase darauf konditioniert beim Riechen eines bestimmten Duftes eine Emotion entstehen zu lassen. Denke zum Beispiel an Zuckerwatte, Sonnencreme oder frisch gemähtes Gras. Du hattest es vor Augen, oder?

Während meiner Therapie habe ich für Extremsituationen und zum Aufbrechen von Trigger-Situationen schon mit Düften gearbeitet. Im Speziellen mit Duftölen bzw. Ätherischen Ölen. Ein Orangenöl führt bei mir zu einem Aufwachen aus traumatischen Situationen, ich kann mich dann lösen und aufatmen. Warum also soll das nicht auch in puncto Schlaf funktionieren? Gedacht, ausprobiert und voilá: Es geht!

Ich habe eine kleine Duftöllampe und benutze ätherische Öle: Lavendel – weil ich noch keine Pflanze da habe und Lavendel bei mir wirklich beruhigend wirkt. Sandelholz – mag ich ohnehin sehr gerne, es bewirkt bei mir eine kuschelige, wohlige Stimmung, Ebenso Bergamotte. Die Öle beziehe ich derzeit über Amazon (z.B. Homasy, suche aber noch nach einem Laden wo ich vielleicht auch ein paar andere Sorten probieren kann (Tipps willkommen!)

Drumherum

Bei der Einrichtung meines Schlafzimmers habe ich lange hin und her überlegt, probiert, umgestellt, anders arrangiert. Das ist, glaube ich, völlig normal. Für mich gehört ein Traumfänger über das Bett. Meiner ist einfach nur weiß und manchmal liege ich auch nur da und beobachte wie er sich im Lufthauch dreht. Der Legende nach sollen Alpträume in ihm gefangen werden. Abgesehen davon finde ich ihn rein optisch wirklich hübsch.

Ich mag sehr gerne indirektes Licht und vorzugsweise warmes Licht. Daher habe ich an meiner Dachschräge einen Lichtervorhang festgetackert und auf den Nachttischen stehen Salzkristalllampen. Jaja, ich weiss, die sind ja soooooo 80er. Aber ich mag das Licht und außerdem sollen die die Luft reinigen.

Abgerundet wird das Warme der Lichter durch Fellteppiche und Kissen. Ganz nach dem Vorbild amerikanischer Filme und Serien habe ich tierisch viele Kissen im Bett, die müssen nachts weichen, aber ich finde das einfach gut.

Mehr als nur Schlafen

Mein Schlafzimmer ist tatsächlich mehr als „nur“ der Schlafraum. Hier kann ich zur Ruhe kommen und wenn ich abends ins Bett gehe, dann hat das auch etwas meditatives. Hier fühle ich mich wohl und geborgen, in schlechten Nächten kann ich mir eine ruhige Stimmung schaffen. Zu meiner Abendroutine schreibe ich noch einen gesonderten Post.

Ist euer Schlafzimmer euer Ruhebereich?

 

Über den Autor

Die Stehauffrau bloggt über das Leben nach toxischen Beziehungen, die schönen Dinge des Lebens und den Weg dorthin. Stehauffrau steht für eine Frau die den Weg vom Opfer zur selbstbestimmten Frau gegangen ist.

(2) Kommentare

  1. […] Schlafstörungen gelitten und auch heute noch habe ich gute und schlechte Nächte. Im Blogpost Ruheort Schlafzimmer – Pflanzen, Düfte und Co. habe ich über die Einrichtung meines Schlafzimmers geschrieben und warum ich dort Pflanzen und Co. […]

  2. […] Um den Ort des Geschehens, das Schlafzimmer, und wie dieser „schlafpassend“ gestaltet werden kann ging es hier: Ruheort Schlafzimmer – Pflanzen, Düfte und Co. […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum / Datenschutz